Bau eines Corona-Krankenhauses

In den Halle 19 und 20 der Deutschen Messe AG in Hannover wurde mit Hochdruck von Ende März bis Anfang Mai 2020 ein Corona-Behelfskrankenhaus mit über 400 Betten gebaut. Es ist laut Region Hannover für Menschen gedacht, die nicht mehr zu Hause betreut werden können. Es verfügt auch über sechs Intensivplätze und zwei Computertomographen. Das Krankenhaus soll nur dann zum Einsatz kommen, wenn alle anderen Varianten ausgeschöpft sind.

Wie alles begann
Ein 30 Personen-Stab zusammengesetzt aus Mitarbeitern der Medizinischen Hochschule Hannover MHH, des THW, der Feuerwehr, der Deutschen Messe AG und der Region Hannover koordinieren die Arbeiten.
In der Halle 19/20 sind die Arbeiten voll im Gange.
Etwa fünf Kilometer Kupferrohr sind für die Sauerstoffversorgung in den Hallen verlegt worden.
Mitarbeiter des Unternehmens Dräger verlegen die Sauerstoffleitungen, die an jedem Bett liegen werden.
Die Sauerstoffversorgung wird zentral von Außen gespeist.
Soldatinnen und Soldaten aus dem medizinischen Sektor der Bundeswehr unterstützen die Arbeiten und würden auch später zur Pflege von Patienten eingesetzt werden.
Der Bereich zur Patientenaufnahme wird im Eingang Nord der Messe aufgebaut.
An den Duschen für das medizinische Personal werden Luftabsaugevorrichtungen installiert.
Der Messevorstand besucht die Hallen des Corona-Behelfskrankenhauses.
Die Flächen für die Umkleidekabinen werden mit PVC-Boden belegt.
Die Baufortschritte des Raumes für das CT-Gerät. Zwei Geräte würden in dem Krankenhaus zum Einsatz kommen.
Ein Mitarbeiter des Unternehmens Dräger verlötet zwei obenliegende Kupferrohre für die Sauerstoffversorgung der Patienten.
Die Absauganlage für die kontaminierte Luft der Duschen für das medizinische Personal wird installiert.
Schon stehen die Trennwände der einzelnen Bereiche.
Die Trennung der Bereich B und C wird aufgebaut. Später kommt man nur durch drei Schleusen von Bereich B in den Bereich C.
Mitarbeiter des Unternehmens Dräger installieren die Geräte für den Intensivbereich.
Besprechung in der Halle, in der das medizinische Personal duscht, sich umkleidet und isst.
Die Betten werden von den Soldatinnen und Soldaten vorbereitet.
Geräte des Unternehmens Dräger werden montiert.
Ein Mitarbeiter des Unternehmens Dräger kontrolliert im Bereich B den Druck auf den Geräten einer Sektion.
Die Umkleidekabinen werden installiert.
Die Liegend-Dusche für mit dem Virus kontaminierte Personen wird montiert.
Das erste CT-Gerät wird aufgebaut.
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (r) und der Regionspräsident der Region Hannover, Hauke Jagau (3.v.l.) besuchen den Aufbau.
Soldatinnen und Soldaten bringen Betten vom Lager in den Krankenhausbereich.
Die Schulung des Pflegepersonals beginnt.
Die Testphase beginnt