Ministerin reist an einem Tag in drei Länder

Station in Estland: Auf der Airbase Ämari besucht die Ministerin das deutsche Luftwaffenkontingent, das mit Eurofightern den Luftraum über dem Baltikum sichert.
Ein Eurofighter des deutschen Kontingents für das Air Policing Baltikum, der Nato-Luftraumüberwachung, verlässt den Hangar.
Der Eurofighter startet.
Station in Litauen: Die Ministerin begrüßt den litauischen Verteidigungsminister, Raimundas Karoblis, auf dem Flughafen in Wilna.
Im Präsidentenpalast in Wilna bekommt Ursula von der Leyen von der litauischen Staatspräsidentin, Dalia Grybauskaite, den Orden „Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Republik Litauen“ verliehen.
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besteigt die Regierungsmaschine. Sie fliegt heute an nur einem Tag in die drei baltischen Städte Estland, Litauen und Lettland. Die drei Länder gehören zu den größten Nato-Fürsprechern. Im Zentrum der Besuche steht, den Nato-Verbündeten Beistand zuzusichern. Die Länder fürchten eine russische Aggression.
Ankunft in Riga: Der lettische Verteidigungsminister, Raimonds Bergmanis, überreicht Blumen. Begleitet wird von der Leyens Reise auch von einem innerdeutschen Streit über Rüstungsausgaben. Ein Nato-Beschluss verlangt, dass die Mitgliedstaaten bis 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fürs Militär ausgeben sollen. Von der Leyen sieht Deutschland hier in der Pflicht - ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel.
Abend: Nach mehr als 12 Stunden "Rundflug" besteigt die Ministerin in Riga (Lettland) wieder die Regierungsmaschine. Es geht zurück nach Deutschland.